Aktuell: |Umfrage "Wenn wir an Grenzen kommen ..."

Begegnungen mit Asylsuchenden und Flüchtlingen – (k)ein Thema für
die Polizei?

Ein Gesprächsangebot des AKDP

Der Text lässt sich hier als PDF-Dokument runterladen.

________________________________________________________

Ausschuss für den Kirchlichen Dienst in der Polizei|der Evangelischen Kirche von Westfalen (AKDP)

Der Ausschuss für den Kirchlichen Dienst in der Polizei der EKvW wurde vor über 40 Jahren ins Leben gerufen. Seine Arbeit wird vom Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen ausdrücklich begrüßt und unterstützt.

Der Ausschuss hat insgesamt 16 stimmberechtigte Mitglieder. Er setzt sich zusammen aus

  • einem Vertreter bzw. einer Vertreterin der hauptamtlichen Pfarrer bzw. Pfarrerinnen im Landespfarramt des Kirchlichen Dienstes in der Polizei der EkvW,
  • zwei Vertretern der Polizeipfarrerinnen bzw. Polizeipfarrer im Nebenamt (im Hauptamt sind sie Gemeindepfarrerinnen bzw. -pfarrer),
  • zwölf Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen aller Laufbahngruppen,
  • der für das Landespfarramt zuständigen Dezernentin des Landeskirchenamtes der EKvW in Bielefeld.

Im Wesentlichen begleitet, berät und unterstützt dieser Ausschuss die Arbeit der Polizeipfarrerinnen und Polizeipfarrer bei der Durchführung der berufsethischer Angebote in der Aus- und Fortbildung in den den Kreispolizeibehörden. Daneben widmet er sich immer wieder besonderen Einzelthemen und aktuellen Entwicklungen in der Polizei. Ferner berät der als Fachausschuss die Kirchenleitung der Landeskirche in allen polizeilich relevanten Fragen.

Vorsitz

Für die aktuelle Synodalperiode 2016 bis 2020 wurde von der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche von Westfalen LPD Jörg Lukat als Ausschussvorsitzender berufen.

Stellvertretender Vorsitz

Als stellvertrender Vorsitzender wurde für die aktuelle Synodalperiode 2016 bis 2020 Pfr. Burkhard Müller gewählt. Er ist als nebenamtlicher Polizeiseelsorger am PP Recklinghausen seit vielen Jahren Mitglied im AKDP.